„Die Problematik des pflanzlichen wie tierischen Artenstrebens sorgt große Teile der Bevölkerung schon lange. Konkreter, pragmatischer Schutz der Biodiversität und somit unseres gesamten Ökosystems kommt trotzdem häufig zu kurz“, beschreibt Uwe Becker (46), umweltpolitischer Sprecher der Junges Duisburg-Fraktion, die derzeitige Situation.

Dabei liegt ein innovativer wie haushaltsneutraler Lösungsansatz so nah: In der Stadt Bamberg werden seit 1999 auserwählte Straßenränder und Grünflächen nur noch ein- bis zweimal im Jahr gemäht. Die Folge: „Es blüht, Insekten aller Art finden wieder vermehrt Lebensräume und eine Zunahme der dortigen Pflanzenarten – um rund 50% – ist zu beobachten“, erläutert Becker, der selbst in Bamberg studiert hat, die Erfolge jenes „Bamberger Modells“.

Daher fordert die Junges Duisburg-Fraktion in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klima und Naturschutz am 25.01.2022, dass vermehrt derartige Blühflächen ausgewiesen werden. Außerdem sollen Bürgerinnen und Bürger durch Schilder auf das Projekt aufmerksam gemacht werden. „So könnte man über verschiedene Pflanzen- und Insektenarten informieren und die Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen animieren. Wer weiß, vielleicht führt das sogar zu Insektenbuffets in ganz vielen Ecken der Stadt“, erläutert Fraktionschef Dr. Stephan Wedding (36) abschließend die Initiative seiner Fraktion.

Die Junges Duisburg Fraktion ist gespannt, wie ernst es den anderen Fraktionen mit ihrer Umweltpolitik ist.

Den Antrag finden Sie hier.