Die Fraktion Junges Duisburg startet ein neues Format: Unter dem Namen „JUDU will´s wis-sen“ besucht Junges Duisburg von nun an regelmäßig Duisburger Institutionen oder Unternehmen. Zum Auftakt ging es in den Duisburger Hafen, dem größten Binnenhafen der Welt und der führenden Logistikdrehscheibe in Zentraleuropa.

Auf Einladung von duisport betrachtete Junges Duisburg die Stadt von seiner schönsten Seite – vom Wasser. Gleich zu Beginn der gut zweistündigen Hafenrundfahrt stellte Fraktionschef Dr. Stephan Wedding (36) fest: „Hier passiert Logistik auf Weltniveau. Hier spielt Duisburg in der Champions Lea-gue!“ Von Duisburg in die Welt – dafür sorgen rund 51.000 Mitarbeiter in rund 300 direkt oder indirekt hafenabhängigen Firmen. „Damit ist der Hafen ein echter Anker und ist sowohl für die Stadt als auch für die Wirtschaft von großer Bedeutung“, so Dr. Wedding weiter.

Mit an Bord war auch der neue Hafenchef, Markus Bangen. Er berichtete über die Erfolge der letzten Jahre und die Schwierigkeiten, die das Hafenwachstum mit sich bringt. Zudem informierte er über Ini-tiativen und weitere Projekte, die der Hafen in Zukunft plant. Für Junges Duisburg steht fest, dass mit dem neuen Hafenchef auch ein neuer Hafenwind weht. Der Hafen sei wichtig für Duisburg, aber der wirtschaftliche Erfolg bringe auch Probleme mit sich. „Da geht es um fehlende LKW-Stellplätze oder den Verkehrslärm, der die Bürgerinnen und Bürger vor Ort belastet,“ betont der verkehrspolitische Sprecher der Junges Duisburg-Fraktion, Frederik Engeln (32).

„Die Zukunft des Hafens geht nur gemeinsam mit den Duisburgerinnen und Duisburgern – ein Interes-sensausgleich muss gelingen. Es ist gut, dass der Hafen dafür offen ist“, so Fraktionschef Dr. Wedding abschließend.