Distanzunterricht ohne Tablet? Smartphone im Unterricht ohne WLAN? Beides macht wenig Sinn – kommt in Duisburg aber leider vor. Wie groß die Probleme bei der Digitalisierung der Schule in Duisburg wirklich sind, will die Fraktion Junges Duisburg jetzt genau wissen.

„Wir hatten die Digitalisierungs-Offensive schon 2017 gefordert – leider wurde die Chance verschlafen“, erklärt der Fraktionsvorsitzende und Erziehungswissenschaftler Dr. Stephan Wedding (35). Jetzt erfolge zwar endlich ein Umdenken und die Duisburger Schulen sollen im Rahmen einer vorzeitigen Umsetzung mit Mitteln des Digitalpaktes eine flächendeckende WLAN-Ausstattung erhalten, aber: „Viel zu spät!“, mein Wedding. Es sei daher kein Wunder, dass es in Duisburg in Bezug auf die Digitalisierung in der Schule überall Probleme gibt.

Außerdem wurden jetzt ca. 14.500 iPads bzw. Tablet-Rechner an Duisburger Schulen verteilt, um digitales Lernen im Klassenzimmer und den pandemiebedingten Distanzunterricht zu erleichtern bzw. zu ermöglichen. Für die Fraktion Junges Duisburg stellt sich da aber die Frage, wie digitaler Unterricht ohne flächendeckendes WLAN funktionieren soll? Deshalb möchte die Fraktion das Thema mittels einer Anfrage in der nächsten Sitzung des Schulausschusses behandeln.

„Wir möchten in Erfahrung bringen, an welchen Schulen es konkret noch Handlungsbedarf gibt, um auf schnellstmöglich zu helfen“, erläutert Wedding.

Die Anfrage finden Sie hier.