Für Veranstalter sind es wirklich schwierige Zeiten im Moment. Wenn dann auch noch eine Veranstaltung keine 24 Stunden vor Beginn abgesagt werden muss, dann ist das besonders ärgerlich. So geschehen beim Duisburger Weinmarkt, der Ende Juli auf dem Portsmouthplatz vor dem Hauptbahnhof stattfinden sollte. „Veranstalter benötigen Planungssicherheit!“, stellt Ratsherr Oliver Beltermann (37), wirtschaftspolitischer Sprecher der Junges Duisburg-Fraktion unmissverständlich klar. Seine Fraktion wird daher in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Tourismus nachhaken, wie und warum es zu der Absage gekommen ist. „Gerade wenn ein Hygiene- und Zugangskonzept vorgelegt werden kann, ist es nicht zu verstehen, wenn Veranstaltungen abgesagt werden“, erklärt Beltermann weiter.

„Uns geht es aber vor allem darum, sicherzustellen, dass Veranstalter seitens der Stadt Duisburg frühzeitig und transparent aufgeklärt werden, welche Voraussetzungen sie zu erfüllen haben“, stellt der Fraktionsvorsitzende der Junges Duisburg-Fraktion im Rat der Stadt, Dr. Stephan Wedding (36), fest. Ansonsten werde Duisburg bald von der Veranstaltungskarte verschwinden.