Die Fraktion Junges Duisburg setzt sich für den Ausbau des drahtlosen Netzwerks in städtischen Trauerhallen ein. „Eine Trauerfeier dient der Verabschiedung von geliebten Verstorbenen und stellt für die Hinterbliebenen einen zentralen Akt der Trauerverarbeitung dar“ betont Daniel Meller, digitalisierungspolitischer Sprecher der Junges Duisburg-Fraktion.

Gerade in der heutigen Zeit stellen sich in diesem Zusammenhang jedoch vermehrt Probleme: „Nicht nur aufgrund der corona-bedingten Teilnehmerbegrenzungen, sondern auch sonst ist ein Live-Stream von Trauerfeiern sinnvoll. Es gibt viele Menschen, die aufgrund von Krankheit, eingeschränkter Mobilität oder räumlicher Entfernung nicht teilnehmen können. Durch einen Live-Stream könnten diese Menschen zumindest digital teilhaben“, so Meller weiter.

Zwar sei derzeit die Aufnahme per Videoaufzeichnung möglich, dies ersetze jedoch nicht die Teilhabemöglichkeit am Tage der Trauerfeier. In den Niederlanden beispielsweise würden Trauerfeiern bereits seit langem live gestreamt werden. Die Stadt Duisburg solle als Vorreiter in der näheren Region agieren und zumindest die großen städtischen Friedhöfe, wie zum Beispiel den Waldfriedhof Duisburg mit WLAN in Trauerhallen ausstatten.

Den Antrag finden Sie hier.